Sodbrennen in der Weihnachtszeit

Sodbrennen in der Weihnachtszeit Diabetes TYP I & TYP II

Fettige Weihnachtsgans, dazu ein Glas Rotwein und ein Stück Torte zum Nachtisch – so sieht ein typisches Weihnachtsessen aus. Was danach häufig auftritt ist ein unangenehmes Brennen hinter dem Brustbein und saures Aufstoßen – Sodbrennen. Gerade Diabetiker sind häufig betroffen. Doch es gibt Möglichkeiten, als Diabetiker Sodbrennen zur Weihnachtszeit zu vermeiden.

Welche Symptome hat Sodbrennen?

Die Weihnachtszeit, in der fettiges Essen täglich auf dem Speiseplan steht, verlangt dem Verdauungstrakt einiges ab. Was für gesunde Menschen schon eine Belastung ist, führt bei Diabetikern noch eher zu schmerzhaftem Sodbrennen. Zu den Symptomen gehören:

  • Angegriffener Zahnschmelz
  • Brennen im Rachen
  • Druckgefühl hinter dem Brustbein
  • Kratzen im Hals und Husten
  • Morgendliche Heiserkeit
  • Schmerzen hinter dem Brustbein
  • Saures Aufstoßen

Woher kommt Sodbrennen bei Diabetikern?

Doch woher kommen die unangenehmen Beschwerden? Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre fließt. Der Schließmuskel am Mageneingang ist geschwächt oder es liegt eine Funktionsstörung des Muskels vor. Doch was hat das mit Diabetes zu tun? Dauerhaft erhöhte Zuckerwerte schädigen die Nerven – auch die von Magen und Speiseröhre.

Was löst Sodbrennen aus?

Es gibt bestimmte Faktoren, die Sodbrennen begünstigen: Auslöser sind süßes, fettiges und scharfes Essen. Auch Alkohol und Rauchen regen die säureproduzierenden Zellen an und können die Beschwerden auslösen und/oder verstärken. Ein weiterer Faktor ist Übergewicht, da es den Druck im Bauchraum erhöht.

Was hilft gegen Sodbrennen während der Festtage?

Sodbrennen in der Weihnachtszeit

Damit Diabetiker die Festtage ohne Sodbrennen genießen können, sollten Sie einige Tipps befolgen.

  • Fettarme Alternativen suchen: Pute statt Gans, Kartoffeln statt Kroketten und Obst statt Torte. Richten Sie sich auch in der Weihnachtszeit so gut es geht nach der richtigen Ernährung für Diabetiker.
  • Essen Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten anstatt wenige große.
  • Milchprodukte, Natron und Nüsse neutralisieren die Magensäure.
  • Obst und Gemüse wirkt basisch und schützen vor Sodbrennen.
  • Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßten Tee am Tag – so verdünnt sich der Speisebrei im Magen und ist nicht zu sauer.
  • Trockenes Weißbrot essen, wenn das Brennen auftritt. Es enthält viel Stärke, die überschüssige Magensäure bindet.

Sodbrennen vorbeugen – so geht’s

Sodbrennen können Sie vorbeugen, indem sie nicht zu fett, zu süß oder zu scharf und nicht zu viel auf einmal essen. Meiden Sie Kaffee, Alkohol trinken. tress meiden. Und Übergewicht abbauen – auch das hilft vorzubeugen. Legen Sie nach dem Weihnachtsessen einen Spaziergang ein. Leichte Bewegung regt die Verdauung an und so passiert der Speisebrei schneller den Magen. Als Diabetiker sollten Sie zudem Faktoren, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen, beachten.