Neues Jahr, neues Glück: Das sind die besten Motivationstipps

Neues Jahr, neues Glück: Das sind die besten Motivationstipps

Ist das kalt draußen! Und so dunkel. Da hat man oft zu gar nichts Lust und würde sich am liebsten im Bett verkriechen. Kann man mal machen, geht aber nicht immer! Entdecke, wie du dich wieder aufraffen und Spaß haben kannst!

Lächele Dich glücklich

Wenn morgens der Wecker klingelt, springst du nicht hektisch aus dem Bett. Bleib kurz liegen und denke an den bevorstehenden Tag. Auf welche Dinge freust du dich? Auf das leckere Frühstück oder die Verabredung zum Mittagessen mit der lieben Kollegin? Begrüße den Tag mit einem Lächeln – unser Gehirn empfängt die Botschaft „Mir geht es gut!“ und glaubt uns auch. So kann der Tag nur gut werden.

Setze dir kleine Ziele

Du willst endlich im Meeting Deine Meinung laut sagen und besonders die Chefetage von dir überzeugen? Vorbei mit dem Dasein als graue Maus? Wenn das Ziel so weit entfernt ist, sind Enttäuschungen vorprogrammiert. Nimm dir kleine Ziele als Meilensteine vor: Melde dich zu Wort und bringe dich aktiv ins Gespräch ein. So wird es allmählich leichter für dich werden, deine proaktiven Ideen vorzustellen und durchzusetzen.

Licht und Luft bringen uns in Schwung

Lichtmangel ist oft schuld an Müdigkeit und wenig Antrieb, denn damit das Schlafhormon Melatonin im Gehirn abgebaut werden kann, braucht es Helligkeit. Einfach eine Lampe anknipsen ist zwar nicht schlecht, aber besser ist natürliches Licht. Ein Spaziergang wirkt Wunder, auch wenn die Sonne nicht scheint. Und ein wenig mehr Bewegung unterstützt auch mögliche Abnehmwünsche für das neue Jahr.

Schluss mit „Ja, aber …“!

Ja, das Training macht Spaß, aber so wirklich aufraffen kannst du dich doch nicht? Ein kleiner Trick: Gehe Verpflichtungen ein. Verspreche etwas einer Freundin vorbeizubringen oder verabrede dich fest. Auch hilfreich: Visualisiere dein Ziel – auch wenn der Sport selbst dich vielleicht nicht in Begeisterung versetzt, das enganliegende Top oder die neue Jeans werden es auf jeden Fall.

Bleibe nicht für dich

Mit dem einen Freund verstehst du dich gerade nicht so gut, der andere ist irgendwie auch zu anstrengend. Die Clique ist irgendwie komisch, kurz: Du bleibst lieber zu Hause. Sei nicht so kritisch! Wenn alle Freunde immer genau deinen Ansprüchen genügen müssen, dann hast du bald keine mehr. Klar, sie sollten dich nicht nerven, aber du solltest die kleinen Eigenheiten deiner Freunde akzeptieren. Geh auf sie zu und verbringt gemeinsame Zeit. Ein stabiles soziales Umfeld ist wichtig.

Einfach mal was Neues!

Auch wenn du nicht jeden Tag genau die gleichen Dinge machst, Routine schleicht sich schnell ein. Das kann auf Dauer zu Langeweile führen. Sorge daher für kleine Veränderungen im Alltag. Schon ein anderer Weg zur Arbeit oder ein anderes Café verändern den Blickwinkel und schaffen neue Perspektiven.

Schreibe eine To-do-Liste!

Du weißt gar nicht, wo dir der Kopf steht bei all den Dingen, die erledigt werden sollen? Schreibe alles auf und vergib Prioritäten. Teile besonders große Aufgaben auf und fange einfach von oben mit dem Abarbeiten an.

Gönnen dir etwas!

Obwohl das Sofa wirklich sehr gemütlich aussieht, hast du dich überwunden und endlich die Schreibtischunterlagen sortiert? Gönn dir eine Belohnung: Sei es das heiße Bad und ein gutes Buch oder der teure Rotwein. Lehn dich zurück und entspanne. Wenn du weißt, dass nach einer lästigen Aufgabe eine Belohnung auf dich wartet, freust du dich über die nächsten Aufgaben und deine Erledigungen kriegen einen ganz besonderen Wert.

Stärken deine Stärken!

Du kennst deine Schwächen und Fehler und arbeitest an dir selbst? Das ist sehr löblich – aber weißt Du auch um deine Stärken? Reflektiere dich und mache dir bewusst, wie viel du schon erreicht hast! Nutze diese Motivation für dich und deine Pläne!

Autor: Bianca Waldera/Rieke Heinze