Neue Früherkennung für diabetischen Fuß

Neue Früherkennung für diabetischen Fuß

Ein US-Hersteller hat eine Fußmatte entwickelt, die Wunden am Fuß erkennt, lange bevor sie sichtbar werden. Sie könnte Patienten vor der Entstehung eines diabetischen Fußes schützen – Fachärzte fordern darum ihre Einführung in Deutschland.

Nervenschädigungen und Durchblutungsstörungen aufgrund eines dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegels führen dazu, dass Diabetiker besonders anfällig für Verletzungen an den Füßen sind. Gleichzeitig bemerken sie aufgrund der geschädigten Nerven Wunden häufig erst spät – die Durchblutungsstörungen führen zudem dazu, dass Verletzungen schlecht heilen und die Entstehung von Wundinfektionen und Hautgeschwüren (Ulcera) begünstigt wird.

Die von dem US-Hersteller Podimetrics entwickelte Fußmatte SmartMat™ soll dem sogenannten diabetischen Fußsyndrom vorbeugen: Der Patient stellt sich täglich barfuß auf die Matte, die die Temperatur in den beiden Fußsohlen ermittelt und vergleicht. Stellt sie einen Unterschied fest, ist das ein Warnsignal: Eine erhöhte Temperatur kann ein Hinweis auf eine entstehende Wunde im Fuß sein. Die Fußmatte sendet das Ergebnis an den Therapeuten, der dann entsprechende Vorbeugemaßnahmen treffen kann.

Neue Früherkennung für diabetischen Fuß: Eine spezielle Fußmatte.
Eine unentdeckte Wunde am Fuß kann für einen Menschen mit Diabetes gefährlich werden – eine Fußmatte soll helfen

Studie zeigt: Fußmatte warnt frühzeitig vor diabetischem Fußsyndrom

In einer 2017 veröffentlichten Studie erzielte die SmartMat™ gute Ergebnisse: Bei den 129 Diabetikern, die alle schon mindestens einmal Hautgeschwüre an den Füßen gehabt hatten, erkannte die Matte entstehende Wunden im Schnitt bereits fünf Wochen, bevor sie sichtbar wurden.

In einigen Fällen schlug die Fußmatte auch Alarm, obwohl später keine Wunde entdeckt werden konnte. Allerdings wurden nach Ablauf des 34-wöchigen Studienzeitraums diagnostizierte Verletzungen nicht mehr in die Auswertung einbezogen – das könnte die falsch-positiven Ergebnisse zumindest zum Teil erklären.

Fachärzte fordern Einführung in Deutschland

Deutsche Diabetologen fordern jetzt die Einführung der SmartMat™ für Risiko-Patienten hierzulande und hoffen auf eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen in naher Zukunft. Nach ihrer Rechnung würde sich das auch für die Kassen lohnen: Denn die Fußmatte könnte langwierige und kostenintensive Wundbehandlungen und Operationen überflüssig machen.