Naturheilmittel bei Diabetes: Folgeerscheinungen natürlich behandeln

Enjoy Life
1. Oktober 2020
Naturheilmittel bei Diabetes: Folgeerscheinungen natürlich behandeln

Ein stabiler Blutzuckergehalt ist die wichtigste therapeutische Maßnahme, um Folgeerscheinungen einer Diabetes-Erkrankung zu behandeln – jedoch sind auch Naturheilmittel geeignet, um leichte Beschwerden auf sanfte Weise zu lindern.

Diabetes-Folgen: Die besten Naturheilmittel bei trockener Haut, Juckreiz und Co.

Gegen häufige Diabetes-Folgeerscheinungen, wie Juckreiz, Hauttrockenheit und neuropathische Schmerzen, gibt es eine Reihe von wirksamen Naturheilmitteln, die im Akutfall oder als vorbeugende Maßnahme verwendet werden können. Besonders, wenn es sich um leichte Beschwerden handelt, sind natürliche Mittel eine gute Wahl. Denn anders als synthetische Mittel verursachen sie keine Nebenwirkungen.

In Absprache mit dem behandelnden Arzt können Betroffene diese Naturheilmittel einsetzen:

1. Urea und Johanniskraut bei trockener Diabetes-Haut

Erhöhte Blutzuckerwerte und eine geringere Aktivität der Schweiß- und Talgdrüsen führen dazu, dass die Haut austrocknet und spannt. Cremes mit stark feuchtigkeitsbildenden Wirkstoffen können den Feuchtigkeitsverlust der Haut ausgleichen. Allen voran Urea (Harnstoff) hat sich in der Behandlung von trockener Haut und sogar Neurodermitis bewährt. Harnstoff kommt natürlicherweise in den oberen Hautschichten vor und hat die Funktion, Feuchtigkeit zu binden. Von außen zugeführt, kann Urea die Feuchtigkeit der Haut um bis zu 20 Prozent erhöhen. Auch Cremes mit Aloe Vera und Johanniskrautöl halten die Haut feucht.

2. Menthol als Naturheilmittel bei Juckreiz

Die Austrocknung der Haut, aber auch bestimmte Antidiabetika führen oft zu Juckreiz, der entweder an bestimmten Stellen oder am ganzen Körper auftreten kann. Da durch Kratzläsionen das Risiko für Hautinfektionen steigt, sollten Betroffene zunächst auf eine gute Hautpflege mit feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen setzen, damit Juckreiz erst gar nicht entstehen kann. In akuten Fällen hilft Menthol: Es aktiviert die Kälterezeptoren der Haut,was den starken Juckreiz sofort lindert. Menthol-Öl ist überall in handelsüblichen Drogerie-Märkten erhältlich.

3. Hautreizungen lindern durch Meersalz-Bad

Auch ein heißes Bad mit Meersalz kann bei gereizter Haut helfen. Die im Salz enthaltenen Mineralstoffe tragen nicht nur zur Regeneration des Säureschutzmantels bei, sondern wirken auch entzündungshemmend. Damit jedoch die Haut nicht austrocknet, sollte das Wasser nicht wärmer als 35 Grad und die Dauer des Bads bei maximal 15 Minuten liegen. Um die wohltuende Wirkung des Bads auf die Haut zu erhöhen, können dem Wasser zusätzlich rückfettende Molke, Olivenöl oder Ringelblumenextrakt zugefügt werden.

4. Schwarztee stärkt die Schutzschicht der Haut bei Diabetes

In Schwarztee stecken Proteine, die einen schützenden Film auf der Haut hinterlassen und so den Säureschutzmantel stärken. Darüber hinaus wirken die Gerbstoffe in schwarzem Tee juckreiz- und schmerzstillend. Für die Anwendung den Tee 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend ein weiches Handtuch darin tränken und die Haut vorsichtig damit abtupfen. Bei Bedarf kann die Anwendung mehrmals wiederholt werden. Wichtig ist dabei, dass der Tee unparfümiert ist, da Duftstoffe Hautirritationen verursachen können.

5. Mit Chili-Wirkstoff gegen neuropathische Schmerzen

Neuropathische Schmerzen müssen in den meisten Fällen mit Medikamenten behandelt werden. Naturheilmittel können begleitend eingesetzt werden, um die Beschwerden zu lindern. Als wirksames Antischmerzmittel aus der Natur hat sich der Chili-Wirkstoff Capsaicin bewährt. Cremes, Salben und Pflaster mit diesem Wirkstoff blockieren die Weiterleitung der Schmerzsignale.

Weitere Infos zu diesen und weiteren Themen auch im Podcast „Enjoy life – der Diabetes-Podcast“.

Hinweis: Zwar können Hautprobleme als Folge der Diabetes-Erkrankung mit Naturheilmitteln reduziert werden, jedoch sollten Betroffene in jedem Fall einen Dermatologen aufsuchen, wenn die Beschwerden über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben. 


Weiterlesen: