Keine Spritze mehr für Diabetiker?

Avatar-Foto
30. September 2018
Keine Spritze mehr für Diabetiker?

Viele Diabetiker müssen täglich Insulin spritzen. Obwohl der Vorgang überlebenswichtig ist, findet wohl kein Betroffener das Spritzen angenehm. Einige Patienten spritzen sich deshalb sogar zu wenig. Doch vielleicht sind die täglichen Injektionen bald gar nicht mehr notwendig – US-Forschern ist es gelungen, Insulin in Tablettenform zu verabreichen.

Insulin in Tablettenform – bisher unmöglich

Patienten mit Typ-1-Diabetes und schweren Fällen von Typ-2-Diabetes führen ihrem Körper von außen Insulin zu. Das muss über eine Injektion geschehen, da das Hormon in Tablettenform nicht bis ins Blut gelangen kann – Magensäure und Verdauungsenzyme zersetzen den Stoff. Außerdem stellt die Darmwand eine Barriere dar – das Insulin kommt nicht ins Blut. Seit Jahren arbeiten Forscher daran, neue Therapiemöglichkeiten bei Diabetes zu finden.

Neue Forschungen machen Hoffnung

Nun ist es Wissenschaftlern der University of California und der School of Engineering and Applied Sciences der Harvard University im Versuch mit Ratten gelungen, Insulin in Tablettenform ins Blut zu befördern. Dazu rüsteten sie das Insulin mit einem „Survival-Kit“ aus: „Unser Verfahren ist wie ein Schweizer Taschenmesser – die einzelne Tablette hat Werkzeuge, um jedes Hindernis zu bewältigen, das ihr begegnet“, erklärt Studienautor Samir Mitragotri von der Harvard University. Die Magensäure kann dem eingenommenen Hormon dank einer magensaftresistenten Ummantelung nichts mehr anhaben. Im Dünndarm kommt eine ionische Flüssigkeit mit dem Alkohol Cholin und Geraniumsäure zum Einsatz. Damit ist die Tablette geschützt vor Verdauungsenzymen und das Insulin kann die Darmwand passieren.

Keine Spritze mehr für Diabetiker?
Bisher konnte Insulin ausschließlich per Injektion verabreicht werden

Das Versuchsergebnis bei diabeteskranken Ratten: Die Wirkung des Insulins in Tablettenform war ähnlich wie die von injiziertem. Die Tabletten sind in der Herstellung kostengünstig und können bis zu zwei Monate gelagert werden. In Zukunft, so hoffen die Forscher, soll die Neuheit an Menschen getestet werden.

Quelle:

  • Banerjee, A. et al. (2018): Ionic liquids for oral insulin delivery, in: Physical Sciences