Immunsystem stärken bei Diabetes – nie wieder erkältet

Immunsystem stärken bei Diabetes – nie wieder erkältet Diabetes TYP I & TYP II

Diabetiker sind häufig anfällig für Infekte. Das liegt daran, dass erhöhte Blutzuckerwerte die Abwehrkräfte schwächen können. Doch es gibt Strategien, mit denen Sie Ihr Immunsystem selbst stärken können und gut durch die kalte Jahreszeit kommen.

35 Milliarden Abwehrzellen kämpfen jede Sekunde gegen Bakterien, Viren und andere Erreger. Und zwar überall im Körper, denn unser Immunsystem besteht nicht aus einem bestimmten Organ. Chefin des Immunsystems ist die Thymusdrüse, die hinter unserem Brustbein sitzt: Die von ihr produzierten Killerzellen beseitigen nicht nur Erreger und körperfremde Stoffe, sondern regulieren auch die Stärke der Immunreaktion. Allerdings beginnt unsere Thymusdrüse normalerweise ab dem 20. Lebensjahr zu schrumpfen. Dadurch wird das Immunsystem Jahr für Jahr etwa zwei bis drei Prozent schwächer – wenn wir nichts dagegen unternehmen …

Bewegung stärkt das Immunsystem

Zur Stärkung des Immunsystems empfiehlt der renommierte Forscher und Onkologe Dr. Michael Hauch Sport: „Bewegung ist die wichtigste Stütze unseres Immunsystems. Früher hat man das vermutet, weil man sich die Gewohnheiten von Gesunden angeschaut hat. Heute können wir belegen, warum etwa Radfahren unsere Abwehrkräfte verjüngt: Forscher der University of Birmingham haben eine Studie veröffentlicht, in der ein fast 80-Jähriger das Immunsystem eines 20-Jährigen aufwies! Seine Thymusdrüse und die der anderen 124 Teilnehmer zwischen 55 und 79 Jahren produzierten genauso viele Abwehrzellen wie die eines jungen Menschen.“ Wie kann das sein?! Alle diese Menschen haben eines gemeinsam: Sie sind regelmäßig für längere Strecken mit dem Rad unterwegs. Teilweise brachten sie es auf 100 bis 150 Kilometer in der Woche! Dr. Hauch ist sich aber sicher, dass der Immun-Effekt auch durch Wandern oder Joggen erreicht werden kann.

Tatsächlich wissen wir, dass schon 30 bis 45 Minuten Bewegung am Tag – also auch Yoga oder Schwimmen – die Abwehr erheblich stärken. Adrenalin heißt das Hormon, das bei körperlicher Belastung ausgeschüttet wird. Es bringt Abwehrzellen dazu, sich zu vermehren. Wenn im Blut zeitgleich der Sauerstoffgehalt durch frische Luft erhöht wird, kann es alle neuen Zellen aufnehmen. So hat eine Erkältung bei uns keine Chance!

Tipp: Bei Sport im Winter sollten Diabetiker ein paar Faktoren beachten – zum Beispiel den Einfluss von Kälte und Bewegung auf den Blutzuckerspiegel.

Entspannung gegen Infekte

Immunsystem stärken bei Diabetes

Neben Bewegung sind auch weniger Stress und mehr Entspannung wichtig für das Immunsystem: Mehrere Studien zeigen, dass regelmäßiges Meditieren unsere Abwehrzellen ebenfalls stärkt. Mit zarter Kraft härter gegen Angriffe von außen werden – für unser Immunsystem geht diese Strategie auf.

Kraftwunder Hühnersuppe

Hühnersuppe wirkt wie ein natürliches Antibiotikum. Forscher vom Nebraska Medical Center haben gezeigt, dass Hühnersuppe aus der Dose einen ähnlich starken Effekt hat, wie die selbstgekochte Variante.

Immunstärker Tiefschlaf

Eine Tübinger Studie zeigt: Nur während wir schlafen, wandern Informationen über Erreger ins Langzeitgedächtnis. Denn im Tiefschlaf werden bestimmte Hormone freigesetzt, die dies steuern. Wer weniger als sieben Stunden schläft, schwächt seine Abwehr, da sein Immunsystem nicht lernen kann.

Treffen auf den Morgen legen – Schnupfen vermeiden

Wenn sich der Kontakt zu Verschnupften nicht vermeiden lässt, sollten wir das nach Möglichkeit auf vormittags legen. Jede Zelle hat eine innere Uhr. Und unser Immunsystem ist ein Frühaufsteher. Morgens bildet unser Körper besonders viele wertvolle Abwehrstoffe.

Mit Ingwertee die Abwehr stärken

Immunsystem stärken bei Diabetes

Ein leckeres Mittel, um die Abwehrkräfte zu steigern: Ingwer-Tee mit Zitrone. Das im Ingwer enthaltene 6-Gingerol der scharfen Knolle und die Zitronensäure erhöhen die Zahl keimtötender Stoffe um das Drei- bis Zehnfache. Dadurch wird das Immunsystem im Rachenraum gestärkt.

Hände waschen

Nach dem Händedruck eines Erkälteten oder wenn Sie Griffe im Bus angefasst haben, sollten Sie sich so bald wie möglich die Hände waschen: mit kaltem oder warmem Wasser anfeuchten, mindestens 20 Sekunden mit Seife einreiben und gründlich abspülen. Sie sollten sich außerdem nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht und speziell nicht in die Augen fassen: Die meisten Erkältungsviren gelangen über unsere Augen in den Körper.

Tipp: Kalte Gesichtsgüsse. Durch den Kältereiz ziehen sich die Blutgefäße der Nasenschleimhaut erst zusammen, danach erweitern sie sich stark. Es strömt vermehrt Blut ein – und mit ihm Abwehrzellen.