Was die Augen über Diabetes verraten

28. Februar 2019
Was die Augen über Diabetes verraten

Leider gibt es nur wenige Früh-Warnzeichen für die Zuckerkrankheit – umso wichtiger ist eine regelmäßige Untersuchung der Augen

Trockene Haut kann ein Hinweis auf Diabetes sein. Auch ständiger Durst oder vermehrter Harndrang. Doch nur 30-50 Prozent aller an Diabetes-Typ-2-Erkrankten entwickeln solche Symptome. Das Fatale: So kann die Erkrankung oft unbemerkt fortschreiten und zu Folgeschäden kommen, bevor diese überhaupt erkannt wird. Experten schätzen, dass heute etwa zwei Millionen Deutsche unbemerkt unter Diabetes leiden.

Sehstörungen als Anzeichen für Diabetes

Umso wichtiger zu wissen ist, dass es ein weiteres Frühwarnzeichen gibt: Sehprobleme. Dass diese ebenfalls mit Diabetes zusammenhängen können, ist weniger bekannt und wird daher oft nicht beachtet. Typisch für Augenstörungen, die durch erhöhten Blutzucker verursacht werden, sind Schwankungen der Sehschärfe im Tagesverlauf. Also dass wir zum Beispiel morgens alles verschwommen und nachmittags dann wieder gut sehen. Grund hierfür ist, dass ein erhöhter Blutzucker den Druck im Auge erhöht, was zu Wassereinlagerungen in der Linse führt. Das verändert deren Form vorübergehend und so auch die Sehschärfe.

Weitere Diabetes-Warnzeichen

Was die Augen über Diabetes verraten

Daher gilt: Wer wiederholt Schwankungen des Sehvermögens bemerkt, sollte unbedingt einen Augenarzt aufsuchen. Der kann dann durch eine Untersuchung des Augenhintergrunds (Augenspiegelung) möglicherweise weitere Frühwarnzeichen feststellen. Denn ein dauerhaft erhöhter Blutzucker führt zu Schädigungen an den Nerven. Und diese sind schon sehr früh – lange etwa bevor es zu Problemen wie dem diabetischen Fuß kommt – an den feinen Gefäßen im Auge erkennbar, z. B. als Einblutungen in die Netzhaut.

Schnelles Handeln bei Diabetes-Anzeichen

Jetzt ist eine sofortige Therapie erstes Gebot, um Schlimmeres wie eine Netzhautablösung zu vermeiden (diabetische Retinopathie). Sie ist einer der häufigsten Gründe für den Verlust des Augenlichts bei Erwachsenen. Diabetikern empfehlen Experten daher, zweimal jährlich ihre Augen untersuchen zu lassen.