Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2 ist eine Stoffwechselerkrankung. Sie ist sehr viel häufiger als Diabetes Typ 1. Da sie üblicherweise erst im Erwachsenenalter auftrat, galt sie als sogenannter „Altersdiabetes“, aber mittlerweile erkranken auch immer mehr jüngere Menschen und sogar Kinder.

Inhalt

Definition: Was ist Diabetes Typ 2?

Was sind typische Symptome bei Diabetes Typ 2?

Wie sieht die Therapie bei Diabetes Typ 2 aus?


Definition: Was ist Diabetes Typ 2?

Anders als bei Typ 1 werden bei Diabetes Typ 2 die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse nicht zerstört. Sie können weiterhin Insulin herstellen, verlieren aber ihre Empfindlichkeit für das Hormon (Insulinresistenz) und/oder dessen Ausschüttung ist gestört. Mediziner sprechen hier von einem „relativen Insulinmangel“.

Definition: Was ist Diabetes Typ 2?
Hauptursache von Diabetes Typ 2 ist ein ungesunde Ernährung.

Der Körper versucht, die Resistenz zu überwinden, indem er mehr Insulin ausschüttet. Gleichzeitig gelangt jedoch immer weniger Zucker in die Körperzellen. Er staut sich in den Blutgefäßen an, in einem frühen Stadium ist der Insulinspiegel im Blut deshalb erhöht. Im Fachjargon heißt dieses Phänomen Hyperinsulinämie (kurzzeitiger Insulinüberschuss).

Ursachen der Erkrankung sind hauptsächlich ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht, aber auch genetische Veranlagung. Das Positive: Diabetes Typ 2 lässt sich häufig zumindest eine zeitlang durch eine Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten im Griff behalten – ohne, dass Betroffene auf Medikamente angewiesen sind.

So entsteht Diabetes Typ 2: Ursachen und Risikofaktoren

Biologen vermuten, dass die Veranlagung für Diabetes Typ 2 erblich ist. Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens daran zu erkranken, steigt, wenn Diabetes Typ 2 bei nahen Verwandten ebenfalls bereits aufgetreten ist.

Außerdem erhöht sich das Risiko für eine Erkrankung bei starkem Übergewicht, Fettleibigkeit (Adipositas), erhöhten Blutfettwerten, zu hohem Blutdruck, Bewegungsmangel, der Einnahme bestimmter Medikamente, die den Zuckerstoffwechsel verschlechtern, und zuckerreicher Ernährung. Der Körper kann zwar einiges ausgleichen, aber um eine stark zuckerhaltige Ernährung zu verarbeiten, ist schnell viel Insulin nötig. Das belastet die Bauchspeicheldrüse. Besonders gefährlich ist das bei Übergewichtigen und Menschen, die bereits leichte Schwierigkeiten mit einem (nach Mahlzeiten) erhöhten Blutzuckerspiegel haben. „Der Zucker selbst macht keinen Diabetes“, erklärt Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost, Wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE), „außer er führt zu dem Hauptauslöser der Krankheit, nämlich zu Übergewicht. Zu viele Kalorien und zu wenig Bewegung sind die größten Risikofaktoren für den Typ-2-Diabetes.“

Metabolisches Syndrom

Das metabolische Syndrom wird auch „tödliches Quartett“ genannt. Es umfasst erhöhten Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Typ 2-Diabetes oder eine Vorstufe davon (Prädiabetes). Diese Krankheiten haben teils die gleichen Ursachen und treten deshalb häufig im Paket auf. Sie können sich gegenseitig verstärken und so die Gesamtgesundheit verschlechtern. Andererseits lassen sich die Komponenten des metabolische Syndroms aber auch durch gezielte Maßnahmen „im Paket“ behandeln.

Diabetes Typ 2: Definition der Risikogruppen

Da hauptsächlich ältere Erwachsene von Diabetes Typ 2 betroffen sind, wird oder wurde diese Variante der Zuckerkrankheit auch „Alterszucker“ genannt. Inzwischen leiden aber auch zunehmend jüngere Menschen an dieser Form des Diabetes mellitus. Das liegt daran, dass immer mehr Jugendliche bereits stark übergewichtig sind, sich ungesund ernähren und nur wenig bewegen. In den USA hat fast ein Viertel der Jugendlichen Diabetes oder eine Vorstufe davon, in Deutschland sind 400 Jugendliche wegen Diabetes Typ 2 in ärztlicher Behandlung. PD Dr. med. Thomas Reinehr von der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln vermutet jedoch eine mit 3.300 Fällen weit höhere Dunkelziffer an Jugendlichen mit (unerkanntem) Diabetes Typ 2.

Definition der Folgen von Diabetes Typ 2

Dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte verursachen lange keine bemerkbaren Beschwerden. Bleibt der Diabetes jedoch unbehandelt, kann dies Nerven, Blutgefäße und verschiedene Organe schädigen. Lesen Sie hier mehr über die möglichen Folgererkrankungen.

Leben mit Diabetes Typ 2

Zumindest am Beginn der Krankheit brauchen Patienten häufig noch keine Medikamente. Sein Gewicht im Blick zu behalten, sich gesund zu ernähren und ausreichend zu bewegen, kann sich sehr positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. Wichtig ist jedoch, dass man sich bewusst macht, dass man krank ist, auch wenn man sich (noch) nicht so fühlt, sich entsprechend mit dem Diabetes Typ 2 auseinandersetzt und sich eine diabetesgerechte Lebensweise zur Gewohnheit macht.

Selbst wenn später Medikamente notwendig werden sollten, bedeuten diese nach einer gewissen Eingewöhnungszeit keine schwere Einschränkung des täglichen Lebens – selbst Autofahren ist möglich, solange man den Blutzucker im Normalbereich hält, da sonst Wahrnehmung und Reflexe beeinträchtigt werden könnten.


Was sind typische Symptome bei Diabetes Typ 2?

Oft sind bei Diabetes Typ 2 die Symptome lange sehr unauffällig. Häufig entdeckt der Arzt diese Stoffwechselerkrankung erst zufällig im Zuge einer anderen Untersuchung. Gerade das macht die Krankheit so tückisch. Denn diese Art der Zuckerkrankheit, an der hauptsächlich ältere Erwachsene erkranken, kann schwere Folgen für Nervenfunktion, Blutgefäße und verschiedene Organe nach sich ziehen, wenn sie nicht behandelt wird.

Was sind typische Symptome bei Diabetes Typ 1?
Häufig wird Typ-2-Diabetes erst zufällig durch einen Arzt entdeckt.

Laut Deutscher Diabetes-Hilfe vergehen aufgrund der meist uneindeutigen Symptome bis zu zehn Jahre ab Auftreten der Krankheit, bevor sie festgestellt wird. Der Blutzucker war dann also bereits über Jahre hinweg zu hoch. Denn bei diesem Diabetes-Typ, der deutlich häufiger auftritt als Typ 1, werden die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse immer unempfindlicher gegenüber Insulin. Deshalb stellen sie mehr von diesem Blutzucker-regulierenden Hormon her, der Nahrungszucker im Blut gelangt aber nicht in die Körperzellen. Das kann gravierende Folgen haben.
Wer die gängigen Symptome eines Diabetes Typ 2 kennt und bewusst darauf achtet, kann so zu einer frühzeitigen Diagnose beitragen. Und je eher sie gestellt wird, desto höher sind die Chancen auf Heilung oder eine Behandlung ohne bzw. mit nur wenig Medikamenten. Zu den häufigen Diabetes-Typ-2-Anzeichen gehören:

  • Müdigkeit/Antriebslosigkeit: das liegt daran, dass der Nahrungszucker, eine (schnell verfügbare) Energiequelle für den Körper, immer weniger in die Zellen gelangt.
  • Infektionsanfälligkeit: Diabetes Typ 2 schwächt das Immunsystem, Betroffene sind daher anfälliger für klassische Erkältungen und Grippeerkrankungen, aber auch für andere Infektionskrankheiten wie Fußpilz oder Blasenentzündung.
  • Wundheilungsstörungen: Oft geht Diabetes Typ 2 mit einer Durchblutungsstörung der Haut einher.
  • Bereits bestehende diabetische Folgeerkrankungen: Herzinfarkt, Schlaganfall, krankhafte Fettleibigkeit und hohe Blutfettwerte sind einige der Erkrankungen, die häufig mit Diabetes Typ 2 einhergehen. Da sie eindeutiger diagnostizierbar sind, wird durch deren Behandlung oft erst der Diabetes entdeckt.

Einige der für Diabetes Typ 1 typischen Symptome wie übermäßiger Durst und häufiges Wasserlassen treten bei Diabetes Typ 2 nicht immer (im frühen Stadium) auf. Die Symptome entstehen, wenn der Körper versucht, Zucker über den Urin auszuscheiden.

Diabetes Typ 2: die Symptome ernst nehmen

Da es für die meisten dieser Symptome viele mögliche Ursachen gibt, denken viele Betroffene nicht an Diabetes Typ 2. Aber: Wer eines oder mehrere dieser Symptome an sich beobachtet, sollte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und seine Blutzuckerwerte überprüfen lassen. Normal ist ein Nüchternblutzucker von unter 100 md/dl (5,6 mmol/l), liegt dieser Wert zwischen 100 und 125 mg/dl  kann dies ein Hinweis auf eine Vorstufe des Diabetes, ein sogenannter Prädiabetes sein.

Komplikationen bei Diabetes Typ 2

Obwohl sich Betroffene meist nicht körperlich krank fühlen, kann ein Diabetes Typ 2, wenn er unbehandelt bleibt, Komplikationen hervorrufen, die unangenehm bis lebensbedrohlich sein können.

  • Unterzuckerung: diese – auch Hypoglykämie genannte – akute Komplikation tritt auf, wenn der Blutzuckerspiegel stark abfällt. Zittern, Blässe, Schwitzen und Herzrasen sind gängige Anzeichen einer Unterzuckerung. In schweren Fällen verliert der Patient das Bewusstsein und fällt in ein diabetisches Koma. Schnell wirkende Kohlenhydrate wie Traubenzucker können den Blutzucker wieder normalisieren.
  • Psychische Auswirkungen: Patienten empfinden die Notwendigkeit, sich Diabetes-geeignet zu ernähren und zu bewegen, oft als Druck. Hinzu kommt die Angst vor (schweren) Folgeerkrankungen. Studien zufolge leiden Menschen mit Diabetes überdurchschnittlich häufig an Depressionen.
  • Sexuelle Probleme: dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte können die Durchblutung der Geschlechtsorgane und deren Nerven beeinträchtigen. Männer können dann Erektionsprobleme bekommen, Frauen eine trockene Scheide oder Infektionen des Genitalbereichs oder der Harnwege. Betroffene sollten unbedingt mit Ihrem Arzt darüber sprechen. Denn es gibt oft Behandlungsmöglichkeiten, die sowohl das Problem beheben als auch die Blutzuckerwerte verbessern.

Folgekrankheiten von Diabetes Typ 2

Symptome treten nicht nur als Vorboten des Diabetes auf, sondern auch als Folgeerscheinungen bei fortschreitender Erkrankungsdauer. „Der Typ-2-Diabetes, an dem mehr als 90 Prozent aller Diabetiker erkranken, ist heimtückisch, weil er nicht wehtut und deshalb jahrelang unentdeckt bleiben kann. Doch in dieser Zeit führt er zur Verengung der Blutgefäße. Die Folgen können Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschäden und Erblindung sein. Weltweit zählt Diabetes zu den fünf häufigsten Todesursachen“, warnt Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost, Wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE).

Achtung: Folgeerkrankungen von Diabetes Typ 2 entstehen häufig schon im Vorstadium der Krankheit (Prädiabetes)! Zu diesen gehören:

  • Herz-Kreislaufkrankheiten: etwa Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Gefäßkrankheiten: etwa die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), eine Retinopathie (Netzhauterkrankung) oder Nephropathie (Nierenerkrankung)
  • Nervenschäden: Empfindungsstörungen und offene Wunden an den Füßen, allgemein Kribbeln, Brennen oder Taubheitsgefühle

Wie sieht die Therapie bei Diabetes Typ 2 aus?

„Bei Menschen mit Übergewicht werden die Zellen oft unempfindlich gegen Insulin und reagieren nicht mehr ausreichend auf den Botenstoff. Die Folge: Zu viel Zucker bleibt im Blut. Dabei lassen große Zucker- und Weißmehlmengen den Blutzuckerspiegel besonders stark ansteigen, und der Zucker beginnt mit seiner Zerstörungsarbeit“, erklärt Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost, Wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE).

Wie sieht die Therapie bei Diabetes Typ 2 aus?
Ausreichend Diabetes und Sport können bei Diabetes Typ 2 helfen.

Bei Diabetes Typ 2 besteht ein „relativer Insulinmangel“, bei dem die Körperzellen schlechter auf Insulin ansprechen. Im Gegensatz zu Typ 1 Diabetes, bei dem Betroffene ein Leben lang Insulin spritzen müssen, kann man bei dieser Form der Zuckerkrankheit manchmal bereits mit einer Veränderung d­­er Lebensgewohnheiten viel Positives bewirken. Welche Therapie bei Diabetes Typ 2 sinnvoll ist, hängt aber immer von verschiedenen Einflüssen und Faktoren ab. Die Wichtigsten:

  • individuelle Lebenssituation
  • körperliche Verfassung
  • Alter
  • andere bestehende Erkrankungen (z. B. hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte etc.)

Je nach Ausgangslage kommen bei Diabetes Typ 2 dann unterschiedliche Therapie-Ansätze und Medikamente zum Einsatz. Folglich ist es wichtig, dass der Arzt zunächst einmal den Status quo sorgfältig analysiert.

Diabetes Typ 2: die Diagnose

Ein Typ 2-Diabetes entwickelt sich langsam und kann lange Zeit ohne merkliche Symptome verlaufen. Stellt der Arzt bei einer Routineuntersuchung jedoch erhöhte Zuckerwerte im Urin oder Blut fest, kann dies ein Hinweis auf eine Diabetes-Erkrankung oder eine Vorstufe (Prädiabetes) sein. In diesem Fall wird der Arzt eine körperliche Untersuchung sowie eine sorgfältige Blutzuckermessung vornehmen. Haben Sie einige der typischen Diabetes-Symptome an sich beobachtet, können Sie sich auch in der Apotheke einen Teststreifen besorgen, um den Zuckergehalt in Ihrem Urin zu ermitteln oder online kostenlos den Deutschen Diabetes-Risiko-Test® machen, der Ihr Diabetesrisiko anhand eines Fragenkatalogs berechnet.

Bei folgenden Werten gehen Mediziner von einem Diabetes aus:

  • Blutzuckerspiegel im nüchternen Zustand bei 7 mmol/l (126 mg/dl) oder mehr; da der Normalwert bei 100 md/dl (5,6 mmol/l) liegt, können Werte zwischen 100 und 125 mg/dl auf eine Diabetes-Vorstufe hindeuten
  • Blutzuckerwert zu einem beliebigen Tageszeitpunkt im nicht nüchternen Zustand von 11,1 mmol/l (200 mg/dl) oder höher
  • Langzeitblutzuckerwert (HbA 1c; der durchschnittliche Wert der letzten zwei bis drei Monate) liegt bei 48 mmol/l (6,5 Prozent)

Diabetes Typ 2-Therapie: Das können Sie selbst tun

Beim Typ 2-Diabetes können Betroffene mehr tun, als gewissenhaft ihre Medikamente einzunehmen. Manchmal genügt ein gesunder Lebenswandel mit bewusster Ernährung und möglichst viel Bewegung, um die Krankheit in den Griff zu bekommen, sodass zunächst gar kein Insulin und häufig auch keine Tabletten zugeführt werden müssen. „Das Bemerkenswerte am Typ-2-Diabetes ist, dass durch eine frühe Diagnose, eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung eine drastische Verbesserung erzielt werden kann“, erklärt Fachmann Hans-Georg Joost. „Erst wenn das nicht mehr gelingt, werden in der nächsten Stufe Tabletten verordnet, die den Blutzucker senken.“

Betroffene sollten also ihren aktuellen Lebensstil einmal genau auf Diabetes-bezogenes Optimierungspotenzial abklopfen, auf den Prüfstand gehören beispielsweise:

  • Gewicht (Frauen sollten nicht mehr als 80 Zentimeter, Männer nicht mehr als 94 Zentimeter Bauchumfang haben, denn vor allem das Bauchfett produziert Botenstoffe, die das Diabetes- Risiko erhöhen)
  • körperliche Aktivität (mind. dreimal pro Woche je 30 Minuten)
  • Rauchgewohnheiten (am besten ganz aufhören, die Giftstoffe in den Zigaretten erhöhen das für Diabetiker ohnehin schon hohe Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten)
Wie sieht die Therapie bei Diabetes Typ 2 aus?
Menschen, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, sollten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.

Gewichtskontrolle

Starkes Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) zählen zu den größten Risikofaktoren von Diabetes Typ 2. Die Therapie liegt auf der Hand: Gewicht reduzieren. Denn das Fettgewebe am Bauch (inneres oder auch viszerales Fett genannt) produziert Stoffe, die die Wirkung des Insulins beeinträchtigen. „Finnische Studien belegen, dass Menschen, die ungefähr fünf Prozent ihres Gewichtes abspecken, ihr Diabetes-Risiko um 70 Prozent senken“, ergänzt Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost vom DIfE.

Am besten besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Gewichtsziele für Sie persönlich sinnvoll sind und wie Sie diese erreichen. Denn gesunde Ernährung heißt auch im Fall von Diabetes Typ 2 nicht, dass Sie sich strenge Regeln und Verbote auferlegen müssen. Sogar Süßigkeiten sind in Maßen erlaubt: „Die Aufnahme von Zucker sollte einen Anteil von zehn Prozent der Gesamtenergiezufuhr nicht überschreiten, dies entspricht bei einer Kalorienzufuhr von 2000 Kilokalorien etwa 50 Gramm“, sagt Professor Joost. Dagegen können vermeintlich gesundes Rindersteak, Lamm- oder Schweinefilet das Diabetesrisiko erhöhen. Wissenschaftler vermuten, dass dies unter anderem mit dem hohen Eisengehalt in rotem Fleisch zusammenhängt, da dieser den oxidativen Stress in den Zellen erhöht. Experte Joost empfiehlt deshalb, diese Produkte durch Fisch, Nüsse und Vollkornprodukte  zu ersetzen.

Letztere enthalten komplexe Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel nur langsam und weniger stark ansteigen lassen. Außerdem enthalten Vollkorkprodukte sowie Obst und Gemüse Ballaststoffe, die besonders wichtig bei Diabetes Typ 2 sind. Diese nicht verdaulichen Pflanzenfasern halten satt und helfen, Blutzuckerspitzen zu vermeiden. Empfohlen werden rund 40 Gramm Ballaststoffe pro Tag, das entspricht zum Beispiel ungefähr zwei Scheiben Vollkornbrot zum Frühstück, einer Portion Bulgur mit Brokkoli zum Mittagessen und einem Teller Vollkornnudeln abends.

Bewegung

Es gibt zwei Argumente für körperliche Aktivität als Teil der Therapie bei Diabetes Typ 2: Zum einen verbrauchen Muskeln mehr Energie als Fett – und zwar sowohl in Bewegung als auch im Ruhezustand. Das hilft beim Abnehmen ebenso wie dabei, sein Gewicht zu halten. Zum anderen verbessert sich durch Bewegung der Zuckerstoffwechsel, die Zellen sprechen wieder besser auf Insulin an. Betroffene müssen sind aber nicht zu Hochleistungssportlern entwickeln. Schon ein Spaziergang oder lockeres Radfahren genügen. Außerdem verringert sich bei körperlicher Aktivität bei geringer Intensität das Risiko, dass die eventuell geschädigten Blutgefäße überfordert werden. Geeignete Sportarten für Diabetiker sind zum Beispiel Yoga, Laufen, Schwimmen oder Radfahren.

Medikamente

Manchmal werden trotz gesunden Lebenswandels Medikamente notwendig, um den Blutzucker unter Kontrolle zu bekommen. Einige Patienten nehmen Tabletten, andere spritzen Insulin oder hormonähnliche Wirkstoffe, die die körpereigene Insulin-Produktion anregen sollen (Ikretin-Mimetika). Manche wenden eine Kombination aus beidem an.

Bei Insulin wird unterschieden zwischen:

  • kurzwirkendem Insulin, die bereits nach fünf bis 30 Minuten wirken, dafür aber nur vier bis acht Stunden lang
  • langwirkendem Insulin, das erst nach zwei bis vier Stunden einen Effekt zeigt, der aber 24 Stunden oder länger anhält
  • Verzögerungsinsulin (NPH), die zwischen den beiden erstgenannten Varianten angesiedelt sind

Entweder spritzen sich Betroffene das Insulin mit einem stiftähnlichen Hilfsmittel namens Pen, in einigen Fällen tragen sie auch eine sogenannte Insulinpumpe, die kontinuierlich den Blutzuckerwert analysiert und entsprechend Insulin abgibt.

Ärztliche Therapie

Nach der Diagnose „Typ-2-Diabetes“ bekommen Patienten meist umgehend blutzuckersenkende Medikamente. Schlägt die Behandlung nicht wie gewünscht an, kann der Arzt zusätzliche Mittel verschreiben. Während zu Beginn der Erkrankung noch gesunde Ernährung und viel Bewegung ausreichen, müssen viele Betroffene im Verlauf der Erkrankung ihre Therapie mit Insulin ergänzen.

Da Diabetes Typ 2 oft mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht, können unter Umständen zum Beispiel auch Medikamente notwendig sein, die Blutdruck und/oder Cholesterinspiegel senken.

Vorbeugen statt Therapie

Diabetes Typ 2 kann im Gegensatz zu Typ 1 Diabetes aktiv beeinflusst werden. Wissenschaftlich steht zwar noch nicht fest, ob er sich durch entsprechende Maßnahmen verhindert werden kann, die Entwicklung von Symptomen lässt sich jedoch um einige Jahre hinauszögern. Am effektivsten gelingt dies im Fall von Diabetes Typ 2 über Gewichtskontrolle, ausgewogene Ernährung und ausreichende körperliche Aktivität.


Quellen: