Diabetes bei Kindern – das ist zu beachten

20. September 2018
Diabetes bei Kindern – das ist zu beachten

Kinder mit Diabetes müssen mehrmals am Tag den Blutzuckerspiegel messen und Insulin spritzen. In den meisten Fällen sind die jungen Patienten an Diabetes Typ 1 erkrankt. Eine Diabetes-Typ-2-Erkrankung bei Kindern ist eher selten.

Welche Symptome zeigen Kinder mit Diabetes?

Ob ein Kind Diabetiker ist, kann sich durch folgende Symptome äußern:

  • Bauchschmerzen
  • Müdigkeit
  • Nächtliches Wasserlassen
  • Starkes Durstgefühl
  • Heißhunger
  • Gewichtsverlust
  • Acetongeruch der Atemluft in späterem Stadium

Diagnose Diabetes beim Kind

Die Diagnose Diabetes stellt der Arzt durch eine Blutentnahme: Blutglukosewerte über 11,1 mmol/L (200 mg/dl) sprechen für einen Diabetes.

Behandlung von Diabetes bei Kindern

Den Blutzuckerspiegel messen Schulkinder in der Regel selbst, beim Errechnen der richtigen Insulinmenge sollten Kinder auf die Hilfe von (geschulten) Erwachsenen zurückgreifen können.

Bei kleineren Kindern übernehmen Eltern oder Betreuer sowohl die Messung als auch das Spritzen von Insulin. Letzteres kann mit einer Spritze oder einem Pen erfolgen. Insgesamt etwa fünf bis achtmal am Tag sollten Kinder mit Diabetes ihren Blutzuckerwert überprüfen.

Diabetes bei Kindern
Heißhunger kann ein Symptom für Diabetes bei Kindern sein

Bei einem zu hohen Wert müssen Diabetiker Insulin spritzen, bei einem zu niedrigen Blutzuckerspiegel sollten sie eine (Zwischen-)Mahlzeit mit vielen Kohlenhydraten zu sich nehmen. So lässt sich eine Über- oder Unterzuckerung vermeiden.

Immer häufiger erhalten Kinder nun auch eine Insulinpumpe, um die Gabe des Medikaments zu erleichtern. Das kleine Hilfsmittel versorgt Patienten über einen dünnen Schlauch durchgehend mit Insulin – das Spritzen entfällt. In einigen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Insulinpumpe.

Umfeld über die Erkrankung informieren

Eltern von diabeteskranken Kindern sollten das Umfeld über die Krankheit informieren. So können Freunde und Angehörige des Kindes im Notfall gezielt reagieren. Es ist außerdem wichtig, dass Erzieher und Lehrer wissen, dass Kinder mit Diabetes im Falle einer Unterzuckerung sofort (auch außerhalb der Pause) etwas essen müssen.

Die Krankheit schränkt nicht nur das Kind selbst, sondern die gesamte Familie ein.

In speziellen Diabetesschulungen lernen betroffene Kinder und ihre Angehörigen, wie sie mit der Erkrankung umgehen müssen. Patienten und Familienmitglieder lernen unter anderem, wie sie Insulin verabreichen und was bei den Mahlzeiten (Blutzuckerwerte) zu beachten ist.