Erhöhtes Darmkrebsrisiko bei Diabetikern

15. Dezember 2020
Erhöhtes Darmkrebsrisiko bei Diabetikern

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko, bereits in jungen Jahren an Darmkrebs zu erkranken. So lautet das Ergebnis einer gemeinsamen Studie von deutschen und schwedischen Wissenschaftlern.

Seit Jahren beobachten Mediziner mit Sorge, dass die Darmkrebserkrankungen bei Diabetikern unter 50 zunehmen. Für die aktuelle Forschungsarbeit werteten Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg gemeinsam mit Kollegen der Universität Lund die Daten von fast 13 Millionen nach 1931 geborenen schwedischen Bürgern inklusive ihrer Eltern aus.

„Ziel war es, das Darmkrebsrisiko insbesondere im Alter unter 50 Jahren bei Diabetikern mit und ohne Darmkrebspatienten in der Familie zu bestimmen”, erklärt Elham Kharazmi, Ko-Leiterin der Studie und Wissenschaftlerin des DKFZ und am NCT Heidelberg.

Darmkrebsrisiko bei Diabetikern in jedem Alter erhöht

Die Studie ergab: Das Darmkrebsrisiko ist bei Diabetikern in allen Altersgruppen erhöht. „Bisher galt Diabetes nicht als anerkannter Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen und der Zusammenhang zwischen Diabetes und familiärem Darmkrebsrisiko war noch weitgehend unbekannt“, so Mahdi Fallah, Leiter der Gruppe Risikoadaptierte Prävention in der Abteilung Präventive Onkologie des DKFZ und am NCT Heidelberg.

Darmkrebs bei jungen Erwachsenen: Risiko durch Diabetes deutlich erhöht

Die Forschenden interessierten sich insbesondere für die Darmkrebsrate unter den jungen Diabetikern (unter 50). Sie fanden heraus: Eine Diabeteserkrankung erhöht das Risiko, in jungen Jahren an Darmkrebs zu erkranken, ähnlich stark wie eine erbliche Vorbelastung. Demnach haben Diabetiker ohne Verwandte mit Darmkrebs ein ähnlich hohes Risiko, bereits unter 50 einen Darmtumor zu entwickeln, wie erblich vorbelastete Menschen ohne Diabetes.

Diabetiker mit an Darmkrebs erkrankten Verwandten ersten Grades haben gegenüber der Allgemeinbevölkerung sogar ein etwa siebenfach erhöhtes Risiko, bereits in jungen Jahren an Darmkrebs zu erkranken.

Darmkrebsscreening für Diabetiker besonders wichtig  

Das Fazit der Studienautoren: Frühzeitige Maßnahmen zur Darmkrebsvorsorge sind notwendig, um die Darmkrebsrate unter jungen Diabetikern zu senken. „Unsere Studie konnte zeigen, dass Diabetiker ein erhöhtes Risiko haben, bereits vor dem 50. Lebensjahr an Darmkrebs zu erkranken. Dies ist wichtig zu wissen, um diesen Menschen zukünftig früher ein risikoangepasstes Darmkrebsscreening anzubieten“, so Fallah.

Weiterlesen: